• 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 9
  • 11
  • 12

Das Podologengesetz (PodG)

Die medizinische Fußpflege und Behandlung ist per Gesetz als heilberuflicheTätigkeit eingeordnet und damit erlaubnispflichtig durch das zuständige Gesundheitsamt.

Seit dem 1. Januar 2003 darf sich med. Fußpfleger/med. Fußpflegerin bzw. Podologe/Podologin nur nennen, wer entweder die Erlaubnis nach § 1, Satz 1 Podologengesetz (PodG) oder die Berechtigung bzw. die staatliche Anerkennung nach § 10, Abs. 1 PodG nachweisen kann.

Wer ohne Erlaubnis eine Tätigkeit als Podologe/Podologin oder med. Fußpfleger/med. Fußpflegerin anbietet oder bewirbt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld von bis zu 2.500 € und im Wiederholungsfall bis zu 15.000 € belegt.

Unterscheidung

  • Es wird unterschieden zwischen der kosmetischen Fußpflege und der medizinischen Fußbehandlung.
  • Kosmetische Fußpflege ist die Ausübung der pflegerischen und dekorativen Maßnahmen am gesunden Fuß.
  • Die medizinische Fußbehandlung (Podologie) ist die präventive, therapeutische und rehabilitative Behandlung am gesunden, von Schädigungen bedrohten oder bereits geschädigten Fuß.

Die kosmetische Fußpflege kann als Gewerbe frei ausgeübt werden, bedarf keiner Ausbildung oder Eignung und unterliegt nicht der Überwachung und Prüfung durch staatliche Behörden.

Das Gesetz des Podologen finden Sie hier.

Location

  • Wolfgang - Heinze - Str. 11
    18437 Stralsund

Öffnungszeiten

Mo + Di 8 - 18 Uhr
Mi + Do 8 - 16 Uhr
Fr 8 - 12 Uhr